weekly's top
Harvest Home - Single Backspace Unwind So Still This Is All Yours Psyence Fiction Making Bones
  1. Harvest Home
    by Mark Lanegan
  2. In Binary
    by Lamb
  3. Bloodstain
    by UNKLE
  4. The Sleepless
    by Red Snapper
  5. There's No Other Way
    by Blur
last fm
sideblog

Living Darfur – Immer diese Perspektivenohne Abgasanlage, aber mit Aussichten.

The ForceThe all new one and there’s something left for the green one.

MC Solaar Prose Combat – Nouveau Western

The Impossible Possible ShootAn Inside Job

Some Thoughts, Some Passions – Black Rebel Motorcycle Club

Shoot for some Scooby Snacks – The Fun Lovin’ Criminals.

Wenn schon den Vogel zeigen, dann von seiner schönsten Seite. Hells Bells – Back in Black (1980)

Einer lässt sich blenden, andere verlieren langsam, aber mit Sicherheit ihre Eier… Und wo soll’s enden? Foo Fighters – Burning Bridges.

Δ – One…, Two…, Three

DJ Shadow – The Outsider Intro

Gonna Make It Better. Gonna Make It Right.

I’m a Raptor and they are Pussy’s.

Wir bleiben wach bis…  Lila Wolken

Happy New Year. And Always Look On…

Invasionen

26.August 2014

Invasionen

Es gibt ein paar Dinge in meiner Umgebung, welche ich mittlerweile seit Jahrzehnten zu pflegen weiss. Nachbarschaftliche Beziehungen beschränken sich kaum bis zur nächsten Parzelle oder zur hoch gewachsener Hecke, erstrecken sich über Felder und Wiesen zum nächsten Wiler. Da brauchts keine Telefondrähte oder GSM-Netze, ein einigermassen flottes Zweirad genügt, um über Feldwege gefestigt mit kleinen Jurakalksteinen, durch manchmal gelblich sonnigere oder grünlich dunklere Wälder zur Haustür meines Kollegen zu pedalen und an die Türe zu klopfen.

Invasionen

11.August 2014

Invasionen

Es ist nicht so, dass ich mich nun tiefgründig in Geschichtsbücher werfen möchte, wo erzählt wird, was am 6. Juni 1944 an den Stränden der Normandie alles gestrandet wurde. Bestimmt nicht diejenigen, welche um die Jahrhundertwende ihr Glück in Brasilien suchten, weil die hiesigen Zeitungen vieles Versprachen was die aufkeimenden Fabrikhallen hier nicht bieten konnten und schon gar nicht weil alle Kartoffeläcker am verfaulen waren. Da gelobe ich eigentlich unsere derzeit goldig gepflegten Weizen- und Kornfelder, die bekanntlich in meiner Gegend so zahlreich sind, wie die gegenwärtig wildwüchsig grassierenden Plakatwände der Aggloszene.

Der Saustall

16.Mai 2014

Der Saustall

Ein ehemaliger Arbeitskollege meldet sich Ende 2011, der Absender wie auch die Fussnote lässt auf eine neue erfolgreiche Anstellung beim Nachrichtendienst des Bundes deuten. Ich antwortete ihm und freue mich für ihn, seit jeher ab jeglichen positiven Neuigkeiten.

Seit 2010 sorgt der Nachrichtendienst des Bundes unter der neuen Führung regelmässig für skandalträchtige und reisserische Schlagzeilen. Im Herbst 2012 tritt der verantwortliche des NDB an die Öffentlichkeit und gesteht einen Zwischenfall, bei dem vertrauliche Daten gestohlen und entwendet wurden. Einer muss halt immer den Kopf hinhalten und man will mir weismachen, dass man in Zeiten von Breitband-Internet-Verbindungen immer noch mit Magnetbändern in irgendwelchen Anstalten herumirrt.

My Way

28.November 2013

My Way

Das Unterengadin bekanntlich mein erster und letzter Rückzugsort, dann wenn in den Nebelschwaden des Unterlandes mir ein paar Träumer, Nasengrübler und andere Penntüten zu viel vor meiner Schnauze auftauchen. Nicht weil ich von staatlicher Oberhand flüchtig wäre – die Könner und deren Autorität erkennt man ohnehin spätestens wenn sie einem am Nacken liegen. Das einzig beunruhigende aus meiner Perspektive, dass es zu vorangehenden Jahren verhältnismässig viele Besuche geworden sind.

Bananenrepubliken

11.Mai 2013

Bananenrepubliken

Man macht sich seine Pläne im Leben, so auch ich. Die Temperaturen entlang der Bielerseestrände nicht immer so beständig. In seichten Gewässern badet man zwar nicht im Schmutz, nicht selten bildet sich aber oberflächlich ein öliger Film, schmieriger Sonnenschutz von bleichen Seeländern.

So haben wir geplant unsere Badetücher anstatt im Gras mal auf feinem Sand auszubreiten und die etwas beständigeren Wetterlagen entlang der brasilianischen Küste nahe des Äquators zu besuchen. Lange bevor unserer Anreise haben wir gebucht, aus welchem Grund auch immer.